top of page
  • AutorenbildThomas Bucher

Die Archetypen in der Männerarbeit

Aktualisiert: 3. Sept. 2023


Carl Gustav Jung Portrait
Die Psychoneurose ist im letzten Verstande ein Leiden der Seele, die ihre Bestimmung nicht gefunden hat. C.G. Jung

Der Begriff der Archetypen wurde vom Begründer der analytischen Psychologie Carl Gustav Jung bekannt und geprägt. Er ging davon aus, dass es in der menschlichen Psyche bestimmte Grundstrukturen gibt, die menschen- und kulturübergreifende Gemeinsamkeiten aufweisen, also im so genannten "Kollektiven Unterbewusstsein" gespeichert sind.


So gibt es in jedem Menschen eine Vorstellung eines Weisen, eines Rebells, eines Zauberers, eines Liebenden...

Diese Bilder sind nicht nur erlernt, sondern auch über das kollektive Unbewusste vererbt worden und hinterlassen bestimmte Erwartungen im Menschen. Demnach existiert im Neugeborenen bereits eine Vorstellung, dass es umsorgt werden möchte und sich an eine Person binden will. Etwas später kann das Kind die Energie eines Rebellen in sich tragen, der sich auflehnt und verändern möchte. Im Jugendalter könnte das Bedürfnis auftauchen, bestehende Systeme zu hinterfragen und nach der eigenen Wahrheit zu streben.


Natürlich gibt es nicht EINEN idealen Entwicklungsweg. Jeder Mensch ist individuell. Aber jeder Mensch bringt eben seine Eigenschaften, Vorlieben und Bestrebungen mit - seinen Genius. Diesen ureigenen Kräften Ausdruck zu verleihen, ist Auftrag der Seele. Was alle psychologischen Schulen bis hin zu den mythischen Lehren gemein haben, ist die Auffassung, dass es in der Entwicklung des Menschen zwangsläufig zu Konflikten kommt, sowohl direkt mit Bezugspersonen, als auch innerhalb einer Person, indem anerzogenes Verhalten konträr zum Individuationsprozess läuft. Durch Erziehung bzw. durch Anpassung wird der Blick für die eigenen Bestrebungen ständig trüber und der "Ruf der Seele" immer weniger wahrgenommen. Mit all den Folgen auf emotionaler, körperlicher und geistiger Ebene. Unzufriedenheit, Antriebslosigkeit, Pessimismus, Sucht, Überkompensation, Manie, Depression, ...

Die Liste kann unendlich fortgesetzt werden. Ist ein Mensch nicht mit seiner Bestimmung verbunden, werden in ihm stets Gefühle von Mangel bestehen. Der Versuch, diesen Mangel mit Dingen im Außen zu füllen, mag vielleicht für kurze Zeit Erfolg versprechen, aber letztlich weisen spätestens schwierige Lebenssituationen, psychische und körperliche Symptome darauf hin, dass ein Wandel oder eine Wiederausrichtung ansteht. Die Urkräfte der Archetypen stehen dabei jedem Menschen zur Verfügung, um das "Calling" der Seele wieder wahrzunehmen.



Liebhaber - Magier - König - Krieger


In der Männerarbeit spielen vor allem 4 Archetypen eine wesentliche Rolle.

Liebhaber, Magier, König, Krieger


Bin ich mit diesen Urkräften in ihrer reinen Form voll in Kontakt, dann fließt mir eine Kraft, ein Wissen und eine Weisheit zu, wie die meisten sich das gar nicht vorstellen können.

Voll in der männlichen Kraft zu sein heißt, sowohl zupacken und entscheiden zu können, als auch mitfühlend, sanft und in tiefer Verbindung mit seinen Mitmenschen zu sein.

Geist und Intellekt arbeiten weitsichtig und klar, gleichzeitig ist man im Herzen verbunden mit dem großen Ganzen, das einen selbst und die Welt trägt.



Die Schattenausprägungen der Archetypen


Wir haben den Zugang zu diesen sprudelnden Kräften weitgehend verloren und damit auch den Sinn für Gemeinschaft und die Verbindung zur Natur.

Die archetypischen Kräfte wirken allerdings weiterhin in uns. Sind wir uns dessen nicht bewusst oder unterdrücken wir sie, machen sie sich häufig in ihrer Schattenform bemerkbar.


So sind beispielsweise Umweltverschmutzung und die gnadenlose Ausbeutung der Natur Schattenaspekte des Magiers. Die Finanzkrise und ihre weitreichenden Folgen für die gesamte Menschheit sind Ergebnisse einer fehlgeleiteten Königskraft.

Kriege, Sadismus, Kinderporno, sexueller Missbrauch, Amokläufer sind die Schattenausprägungen des Kriegers.

Drogensucht, Sexsucht, alle Arten von Sucht sind sichtbar gewordene Schattenliebhaber.



Die 4 Archetypen in den 4 Lebensabschnitten


In der Manngeburt, aber auch in anderen Entwicklungsprogrammen für Männer, spielen die Ausprägung und Wiederentdeckung der vollendeten Kraft der Archetypen eine zentrale Rolle.


Dabei werden die 4 Archetypen den 4 Lebensabschnitten zugeschrieben.

Der Liebende steht für die Kindheit, der Magier für die Jugend, der König für das Erwachsenenalter und der Krieger für das Seniorenalter.


Genauer möchte ich in den nächsten Posts auf die einzelnen Archetypen und die Auswirkungen auf die persönliche Entwicklung eingehen.



Traumaheilung

Jedes Wochenende in der Manngeburt ist einem Archetyp und damit auch einem Lebensabschnitt gewidmet. Die Qualitäten der einzelnen Archetypen helfen dabei, Zugang zu den Wunden der besagten Lebensabschnitte zu bekommen und zu befreien.


Es ist sehr hilfreich dabei, einen Mentor zur Seite zu haben und auch andere Männer, die einen spiegeln und einem Feedback geben. Immerhin geht es darum, herauszufinden, inwiefern man selbst einen Schattenaspekt einer in sich blockierten Kraft lebt. Es ist kaum in Worte zu fassen, welches Feld und welch unterstützende Verbindung entstehen, wenn sich Männer öffnen und sich in ihrer Verletzlichkeit zeigen. Dies schafft Vertrauen und erlaubt, dass etwas an die Oberfläche kommt, das der Verstand lieber ins Unterbewusstsein drängt. Schwächen, Unzulänglichkeiten, schambesetzte Themen, ...

Um all das zu vertuschen und die Maske zu wahren wird unsagbar viel Kraft benötigt. Die Strategien reichen von überextrovertiertem Verhalten über Manipulation und Täuschung bis hin zu Unterwürfigkeit und Resignation.


Ein kompensatorisches Verhalten mag zwar für eine gewisse Zeit erfolgreich sein, aber die innere Sehnsucht nach Heilung und Authentizität wird ständig ein unterachwelliges Gefühl von Unruhe, Druck oder Schmerz hinterlassen. Das volle Potential kann erst erlangt werden, wenn ich mir meine Wunde eingestehe und mich ihr zuwende.


Wir verwenden dazu verschiedene Formen der "Medizinwanderung", Gesprächsrunden (Councils), die Schwitzhütte und das Malen von "Mandalas", die gespiegelt und interpretiert werden. Besonders die Schwitzhütte als zentrales Ritual ermöglicht einen Zugang zu unverarbeiteten schmerzhaften Erfahrungen und dessen "eingefrorenen" Energien.

Das Lösen und Heilen von seelischen Verletzungen lässt sich allerdings nicht planen und schon gar nicht forcieren. Jeder Mann muss dabei seinem eigenen Rhythmus und dem inneren Ruf folgen. Genau genommen ist es die Gnade des Moments, die einem erlaubt, sich voll hinzugeben und blockierte Traumaenergie loszulassen.

Wenn es gelingt, über den Körper und die Stimme dem zugrunde liegenden Schmerz Ausdruck zu verleihen, kann das Wunder der Heilung geschehen. Das Entlassen von Blockaden kann durch Weinen, Tränen, Zittern, Schreien oder ähnlichen Handlungen begleitet sein. Die Körper-Seele-Geist Weisheit weiß um das richtige Mittel Bescheid.



Übung zu den 4 Archetypen

Wenn du selbst herausfinden möchtest welche Kräfte in den 4 Archetypen stecken, empfehle ich dir, das Ritual des Medizinrades.

Hierfür benötigst du eine Schale mit Wasser, einen Stein, eine Feder und eine Kerze. Das Element Wasser steht für den Liebhaber und für den Süden. Das Element Erde, repräsentiert durch den Stein, verkörpert den Magier und liegt im Westen. Die Feder platzierst du im Norden, sie steht für den König. Und die Kerze im Osten ist Sinnbild des Kriegers.

Diese 4 Elemente platzierst du am besten auf einer Decke oder auf einem Tuch und versuchst, sie auch nach den Himmelsrichtungen auszurichten.


In diesem Ritual setzt du dich jeweils für 5-10 Minuten vor ein Element und lässt dich auf die Energie des jeweiligen Archetyps ein. Achte darauf, dass du das Ritual bewusst beginnst und beendest! Einfach mit einer Geste oder den Worten: "Jetzt beginne ich das Ritual. Jetzt beende ich das Ritual."

Stell dich am besten vor dem Ritual auf die einzelnen Archetypen ein, indem du dir bestimmte Fragen zu den Qualitäten und Ausprägung dieser Urkräfte stellst. Diese Vorbereitung reicht, um dich während des Rituals auf die jeweilige Energie einlassen zu können.


Liebhaber

| Wie war meine Kindheit?

| Wie lebe ich Sinnlichkeit, Beziehung mit Menschen, Nähe, Genuss, ...?

| Wie wurde und wird mein Bedürfnis nach Bindung und Liebe gestillt?

| Welchen Mangel habe ich in mir in Bezug zu diesen Dinge?

| Gehe ich Süchten nach?


Magier

| Wie war meine Jugend?

| Nehme ich Dinge wahr, die sich in der nicht sichtbaren Welt befinden?

| Wie steht es um mein Bedürfnis, den Sachen auf den Grund zu gehen, an der Fassade

zu kratzen und Dinge zu hinterfragen?

| Wie stehe ich mit meiner spirituellen Kraft in Verbindung?

| Wo neige ich diese Kraft zu missbrauchen, zu täuschen oder zu manipulieren?


König

| Wie sehr regiere ich mein eigenes (Innen-) Reich?

| Vertrete ich Werte nach denen ich mich ausrichte und für die ich mich einsetze?

| Wie besonnen kann ich meine Erfolge annehmen, aber mir auch meine Niederlagen

eingestehen und sie nutzen, um zu wachsen?

| Wo missbrauche ich meine Macht?


Krieger

| Dient der Einsatz meiner Kraft einem höheren Ziel?

| Setze ich meine Kraft zu meinem Wohl und zum Wohl aller beteiligten ein?

| Bleibe ich in Konflikten klar und beständig?

| Oder fühle ich mich schnell angegriffen und verletzte andere beim Versuch mich zu

verteidigen?


Du kannst vorerst auch gerne eine Runde machen, in der du versuchst, dich nur auf die reine und positive Kraft des Archetyps zu konzentrieren. Denn du hast sehr wohl Zugang dazu, auch wenn du sie noch nicht vollständig lebst. Und in einer zweiten Runde besinnst du dich erst auf die Schattenausprägungen. Gehe dabei einfach nach deinem Gefühl.

Schreib dir am besten nach dem Ritual, deine Erkenntnisse auf. Mit Sicherheit erhältst du Klarheit darüber, inwiefern du deine wahre Kraft bereits verkörperst oder ob ein Schattenaspekt eines Archetyps in dir wirkt. Bitte komm in keine Selbstvorwürfe. Dieses Ritual dient lediglich, dich in Kontakt mit dir zu bringen und soll dich dabei unterstützen, weiter an deiner Entwicklung zu arbeiten.


Ich hoffe, dir auf diesem Weg ein Beitrag zu sein und freue mich, wenn du auch deine Erfahrungen teilst.


Herzlichst Thomas



Thomas Bucher ist Energetiker, Cranio Sacral Praktiker und Kinesiologe und hat mit der Gründung des FREIRAUMs im Jahr 2018 seinen Traum vom eigenen Zentrum für Körper- und Energiearbeit verwirklicht. Er leitet zahlreiche Kurse, Seminare und Workshops im FREIRAUM und bietet Einzelbehandlungen im körperlichen und energetischen Bereich an. Seit 2019 ist er auch aktiv in der Männerarbeit tätig.


freiraum.tirol Gesundheitszentrum, Seminare, Workshops, Kurse

instagram.com/thomasbucher.freiraum Energiearbeit, Cranio Sacral Therapie, Kinesiologie facebook.com/thomasbucher Energetik & Lebensenergieberatung



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page