top of page
  • AutorenbildThomas Bucher

Was bewirkt Achtsamkeit und Meditation?



In einer Welt, die sich ständig dreht und uns mit einer Flut von Informationen überfordert, suchen viele Menschen nach Wegen, um Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden. Achtsamkeit und Meditation sind bewährte Methoden, die nicht nur Entspannung und innere Ruhe fördern, sondern auch zahlreiche wissenschaftlich belegte Vorteile für Körper und Geist bieten.


Wissenschaftlich anerkannte Effekte von Achtsamkeit und Meditation


1. Stressreduktion

Eine der am besten erforschten Vorteile der Meditation ist die Reduktion von Stress. Studien haben gezeigt, dass Meditation den Cortisolspiegel, das Hauptstresshormon, senken kann. Dies führt zu einer Verringerung des allgemeinen Stresspegels und fördert ein Gefühl der Ruhe und Entspannung .


2. Angst- und Depressionslinderung

Meditation kann auch Symptome von Angst und Depression lindern. Eine Meta-Analyse hat gezeigt, dass Achtsamkeitsbasierte Therapien signifikant zur Reduktion von Angst und Depression beitragen können . Dies wird durch die Regulierung emotionaler Reaktionen und die Förderung des allgemeinen Wohlbefindens erreicht.


3. Verbesserung der Aufmerksamkeit und Konzentration

Regelmäßige Meditation kann die Fähigkeit zur Fokussierung und zur Aufrechterhaltung der Aufmerksamkeit verbessern. Studien haben gezeigt, dass Meditierende eine erhöhte Dichte der grauen Substanz in den Hirnregionen aufweisen, die für Lern- und Gedächtnisprozesse verantwortlich sind .


4. Steigerung des emotionalen Wohlbefindens

Meditation fördert positive Emotionen und reduziert negative Emotionen. Dies führt zu einem gesteigerten Gefühl von Glück und Zufriedenheit .


5. Schmerzlinderung

Meditation kann das Schmerzempfinden und die damit verbundene Unannehmlichkeit verringern, indem sie die Schmerzverarbeitung im Gehirn verändert. Dies wird durch Studien unterstützt, die zeigen, dass Meditierende eine geringere Schmerzempfindlichkeit aufweisen .


6. Förderung der kardiovaskulären Gesundheit

Meditation kann den Blutdruck senken und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduzieren. Eine Studie ergab, dass regelmäßige Meditation die Herzgesundheit verbessern kann, indem sie den Blutdruck stabilisiert und den Puls beruhigt .


7. Verbesserung der Schlafqualität

Meditationstechniken können Schlafstörungen lindern und die Schlafqualität verbessern. Sie helfen dabei, den Geist zu beruhigen und den Körper zu entspannen, was zu einem erholsameren Schlaf führt .


8. Stärkung des Immunsystems

Es gibt Hinweise darauf, dass regelmäßige Meditation die Immunfunktion verbessern kann, was zu einer besseren Abwehr gegen Krankheiten führt .


9. Förderung von Selbstbewusstsein und Selbsterkenntnis

Meditation hilft dabei, ein tieferes Verständnis von sich selbst zu entwickeln und selbstzerstörerische Gedankenmuster zu erkennen und zu verändern. Dies kann zu einem gesünderen und positiveren Selbstbild beitragen .




Seminarhinweis:

Achtsamkeit - Entspannung - Meditation


Wenn Sie die vielen Vorteile von Achtsamkeit und Meditation selbst erfahren möchten, laden wir Sie herzlich zu unserem Seminar "Achtsamkeit - Entspannung - Meditation" ein. Das Seminar findet am Freitag, den 24. Mai von 17:00 bis 20:00 Uhr und am Samstag, den 25. Mai von 10:00 bis 18:00 Uhr im Freiraum - Körper und Energiearbeit, Defreggerstraße 20, 6020 Innsbruck statt.


Inhalte des Seminars:

  • Einführung in die Achtsamkeitspraxis

  • Techniken zur Stressreduktion und Entspannung

  • Übungen zur Verbesserung der Körperwahrnehmung und Beweglichkeit

  • Atemtechniken und verschiedene Meditationsformen

  • Methoden zur Erreichung innerer Ruhe und Ausgeglichenheit


Dieses Seminar bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre innere Balance inmitten des hektischen Alltags zurückzugewinnen und zu pflegen. Erfahren Sie, wie Sie sich in jeder Lebenssituation zentrieren und Ihre Leistungsfähigkeit steigern können, indem Sie Ihre innere Ruhe und Ausgeglichenheit kultivieren.

Melden Sie sich noch heute an und profitieren Sie von den zahlreichen Vorteilen der Achtsamkeits- und Meditationspraxis.



Quellen:

  1. Hoge, E. A., et al. (2013). The effect of mindfulness meditation training on biological markers of stress. Psychoneuroendocrinology.

  2. Goyal, M., et al. (2014). Meditation programs for psychological stress and well-being: a systematic review and meta-analysis. JAMA Internal Medicine.

  3. Hofmann, S. G., et al. (2010). The effect of mindfulness-based therapy on anxiety and depression: A meta-analytic review. Journal of Consulting and Clinical Psychology.

  4. Tang, Y.-Y., et al. (2015). The neuroscience of mindfulness meditation. Nature Reviews Neuroscience.

  5. Davidson, R. J., et al. (2003). Alterations in brain and immune function produced by mindfulness meditation. Psychosomatic Medicine.

  6. Zeidan, F., et al. (2012). Mindfulness meditation-related pain relief: Evidence for unique brain mechanisms in the regulation of pain. Neuroscience Letters.

  7. Barnes, V. A., et al. (2004). Impact of Transcendental Meditation on cardiovascular function at rest and during acute stress in adolescents with high normal blood pressure. Journal of Psychosomatic Research.

  8. Nagendra, R. P., et al. (2012). Meditation and its regulatory role on sleep. Frontiers in Neurology.

  9. Black, D. S., et al. (2013). Mindfulness meditation and the immune system: a systematic review of randomized controlled trials. Annals of the New York Academy of Sciences.

  10. Hölzel, B. K., et al. (2011). Mindfulness practice leads to increases in regional brain gray matter density. Psychiatry Research: Neuroimaging.





0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare


bottom of page