top of page
  • AutorenbildThomas Bucher

Ritual zur Wintersonnenwende



🌙✨ 21.12.23 - ThomasNacht

Die längste Nacht des Jahres 🌌

In der ThomasNacht gebiert die Erdenmutter das Licht aus der Dunkelheit und es bleibt drei Tage im Mutterbauch bis ist es am 24. Dezember auf die Welt kommt. Die christliche und die keltisch – germanische Mythologie berühren sich hier 😊

Es ist ein guter Tag, um sich Zeit zu nehmen, inne zu halten, und auf das vergangene Jahr zurückzublicken.


Ich beschreibe 2 Rituale, die du am besten nacheinender machst. Eines ist für den Abschluss des alten Jahres und das 2. für das neue Jahr. Insgesamt solltest du dir etwa eine Stunde Zeit nehmen, in der du ungestört bist.



Was du brauchst:

| Räucherwerk (Weihrauch, Salbei, oder Räuchermischung für Reinigung und Neubeginn oä.)

| Stift und Papier

| Kerze

| Feuerfestes Gefäß


  1. Starte mit dem Räuchern. Wie du das machst, ist ganz dir überlassen. Rauch reinigt und verbindet und öffnet das Feld für dieses Ritual.

  2. Blick auf das vergangene Jahr zurück und schreib auf ein Blatt Papier, was alles schön war und was sich bereits an positiven Veränderungen gezeigt hat.

  3. Auf ein 2. Blatt notierst du, was nicht so gut geklappt hat und was du lieber im alten Jahr lassen möchtest.

  4. Mit diesen Gedanken begiebst du dich in deine persönliche Dunkelheit. Es dürfen alle Gefühle auftauchen, die damit verbunden sind. Du darfst dir aber auch bewusst machen, dass diese Gefühle von Persönlichkeitsanteilen herrühren, die auf Verhaltensmuster eines "Alten" Ichs hinweisen. Um den Einfluss deiner Vergangenheit zu wandeln, möchten diese Anteile von dir gesehen und gefühlt werden. Dadurch inegrierst du sie und beendest den Widerstand dagegen. Dieser Prozess des Annehmens bedeutet Wachstum und "Ganzwerdenug".

  5. In dieser meditativen Haltung und Ausrichtung entzündest du deine Kerze als Symbol deines Inneren Lichtes. Sie repräsentiert Hoffnung und Neubeginn.

  6. Verbrenne nun in Achtsamkeit das Blatt Papier, auf dem du deine negativen Erlebnisse und Verhaltensmuster notiert hast. Du kannst dir anschließend vorstellen, wie diese Energien deinen Körper und dein Energiefeld verlassen. Lass dir dafür ruhig Zeit, bis du wieder völlig geehrdet und präsent bist. Du beendest gerade einen Zyklus, übergibst diese Kräfte der Mutter Erde und machst dich dadurch bereit für einen Neubeginn.



Eröffnungsritual für die Rauhnächte


Buddha, Räucherschale, Kerze

Dies ist der Prozess der Kreation, des Erschaffens. So wie die Erdenmutter am 21.12. das Licht aus der Dunkelheit gebiert, so erschaffst du die Samen für das, was im neuen Jahr wachsen darf.


Die 12 Rauhnächte ergeben sich aus der Differenz des Sonnen- (365 Tage) und Mondjahres (354 Tage). Man spricht deshalb auch von der Zeit zwischen den Zeiten. Die Rauhnächte haben ein großes Potential als Kathalysator für unseren Lebensweg. Jede Rauhnacht steht für eines der 12 Monate des neuen Jahres. In deisem Ritual kannst du dich darauf besinnen, was du in dein Leben bringen oder noch weiter vertiefen möchtest.


Schreibe dafür 13 Wünsche auf 13 Zettel. Vertraue auf die Qualität der Wintersonnenwende. Sie bringt dich in Kontakt mit der Weisheit deiner Seele.


Zu jeder Rauhnacht verbrennst du einen dieser Zettel und übergibst somit deinen Wunsch ans Universum. Ein Wunsch bleibt übrig. Um den musst du dich selbst kümmern : )

Sammle die Asche von jedem verbrannten Blatt Papier. Am Ende der Rauhnächte übergibst du sie an einem speziellen Ort oder an einem Gewässer der Mutter Erde.


Mögest du in der Botschaft der Dunkelheit dein Inneres Licht entdecken. 🔥🌅



Mag. Thomas Bucher

Energiearbeit, Cranio Sacral Therapie, Kinesiologie


Energetik & Lebensenergieberatung

Gesundheitszentrum, Yogastudio, Seminare




0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Bình luận


bottom of page